In Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Aachen

Die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Aachen mit Abteilung am Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg besteht aus einer Tagesklinik und einer Institutsambulanz.

Behandelt werden Kinder und Jugendliche mit Erkrankungen aus dem gesamten Spektrum der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Diagnostik und Behandlung erfolgt störungsspezifisch und leitlinienorientiert nach einem multimodalen Konzept. Sie umfasst neben verhaltenstherapeutischen und pharmakologischen Interventionen spezifische Gruppenangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern sowie ergotherapeutische Angebote.

Eine vollständige Auflistung aller Leistungen und Behandlungskonzepte finden Sie auf der Website des Uniklinikums hier:

UK Aachen – Klinik für Psychotherapie des Kindes-/Jugendalters

Wir behandeln
  • Schulschwierigkeiten (Ängste, Lernprobleme, Schulverweigerung)
  • Ängste/Phobien
  • Zwänge
  • Auffälliges Essverhalten
  • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsproblemen
    (HKS, ADS, ADHS)
  • Störung des Sozialverhaltens
  • Somatisierungsstörungen
  • Entwicklungsstörungen
  • Autistische Störungen
  • Psychosen

Abteilungen im Bethlehem Krankenhaus

Tagesklinik

Die Tagesklinik ist eine Anlaufstelle zur teilstationären Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankankungen, bei denen eine ambulante Behandlung nicht ausreichend, eine vollstationäre Behandlung jedoch nicht indiziert ist.

In unserer Tagesklinik werden Patienten teilstationär behandelt, d. h. die Patienten kommen werktags um 8 Uhr in die Klinik und bleiben hier montags bis donnerstags bis 16.30 Uhr und freitags bis 15 Uhr. Danach kehren sie wieder in ihre Familie zurück, wo sie sich auch an den Wochenenden aufhalten. Die Tagsklinik umfasst 9 Behandlungsplätze. Aufgenommen werden Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 18 Jahren zur Diagnostik und Behandlung.

Das Team

Das therapeutische Team besteht aus einem Oberarzt (Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie), einer leitenden Psychologin, einer Assistenzärztin, einer Psychologin, (Kinder-)Krankenpflegern und einer Erzieherin, einem Ergotherapeuten und einer Sozialarbeiterin. Das Pflegepersonal arbeitet nach einem Bezugspflegesystem, d. h. für jeden Patienten ist ein Pfleger/eine Erzieherin Hauptansprechpartner.

Jedes Kind/jeder Jugendliche kommt mit einem besonderen Problem, das individuell behandelt wird: Die Behandlung erfolgt störungsspezifisch nach einem multimodalen Konzept. Fester Bestandteil der Therapie sind regelmäßige Einzel- und Familiengespräche, Gruppentherapien, Ergotherapie, sowie spezifische Therapien wie z. B. soziales Kompetenztraining, Entspannungstherapie usw.

Die Patienten besuchen in der Regel, zumindest zu Beginn der Behandlung, die Janusz-Korczak-Schule für Kranke der StädteRegion Aachen, die sich in den Räumen der Tagesklinik befindet.

Die Anmeldung zur tagesklinischen Behandlung erfolgt nach einer Vorstellung in unserer Institutsambulanz oder nach Einweisung durch einen niedergelassenen Kinder- und Jugendpsychiater oder Kinderarzt. In der Regel führen wir vor der Aufnahme Vorgespräche durch.

Fragen beantworten wir Ihnen gerne bei einer Besichtigung der Tagesklinik nach vorheriger Anmeldung.

Kontakt:
Steinfeldstr. 3a
52222 Stolberg
Tel.: (02402) 102 998-0
Fax: (02402) 102 998-20
Mail: kjp-stolberg@ukaachen.de

Institutsambulanz

Wir untersuchen und behandeln Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr (ggf. auch bis zum 21. Lebensjahr) mit seelischen Problemen oder Erkrankungen, Teilleistungsstörungen und Entwicklungsbeeinträchtigungen.

In unserer Ambulanz kann eine Abklärung vor einer tagesklinischen oder stationären Behandlung erfolgen, weiterhin werden Nachbetreuungstermine nach einem tagesklinischen oder stationären Aufenthalt angeboten.

Die Vorstellung bei uns erfolgt nach Überweisung durch Ihren Kinder- oder Hausarzt.

Die Termine werden telefonisch durch die Eltern oder einen sonstigen Bevollmächtigten vereinbart.

Zu den ambulanten Terminen sollten Sie Folgendes mitbringen:

  • Krankenversichertenkarte (zu jedem 1. Termin in jedem Quartal)
  • Überweisung (zu jedem 1. Termin in jedem Quartal)
  • Vorbefunde/Arztbriefe über Voruntersuchungen/-behandlungen (insbes. zum Ersttermin und zur Medikamentensprechstunde)
  • gelbes Untersuchungsheft Ihres Kindes (zum Ersttermin)
  • Schulzeugnisse in Kopie (mind. der letzten 2 Jahre) (zum Ersttermin)

Neben Diagnostik-Terminen finden verhaltenstherapeutisch orientierte Einzel- und Gruppentherapien für Patienten statt. Immer werden auch die Eltern in die Behandlung einbezogen.

Ambulante Gruppenangebote:

  • Improvisationstheatergruppe:
    Sozialkompetenztraining, das mit Hilfe von Übungen aus dem Bereich des Improvisationstheaters sowie Elementen des Psychodramas unterschiedliche soziale, kommunikative und emotionale Fertigkeiten trainiert
  • SKT-Gruppe: 
    Sozialkompetenztraining für sozial auffällige Kinder, das durch den Einsatz von Rollenspielen, Interaktionsübungen, Psychoedukation und Videofeedback unterschiedliche soziale, kommunikative und emotionale Fertigkeiten trainiert
  • ATTENTIONER:
    Neuropsychologisches Gruppentraining zur Steigerung der Aufmerksamkeitsleistung von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
  • ESSGESTÖRTENGRUPPE:
    Störungsspezifische Gruppentherapie für Patienten mit Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und atypischen oder partiellen Essstörungen
  • COGPACK:
    Computergestütztes Kognitives Trainingsprogramm für schizophrene Patienten
  • IPT – Integriertes Psychologisches Therapieprogramm bei schizophren Erkrankten: 
    Kompetenztraining zur Steigerung kognitiver, verbaler, sozialer und emotionaler Fähigkeiten
  • TEACCH (Treatment and Education of Autistic and related Communication handicapped CHildren): 
    Therapieansatz für Kinder mit Autismus zur Steigerung der Selbstständigkeit und Lebensqualität
  • HKS-ELTERNGRUPPE:
    Gruppentraining für Eltern von Kindern mit hyperkinetischer Störung (Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung)

Spezielle Angebote der Institutsambulanz:

  • Traumaambulanz
  • Autismussprechstunde
  • Kleinkindsprechstunde

Kontakt:
Steinfeldstr. 3a
52222 Stolberg
Tel.: (02402) 102 999-0
Fax: (02402) 102 999-20
Mail: kjp-stolberg@ukaachen.de

Traumaambulanz

Die Traumaambulanz für Kinder und Jugendliche hilft weiter durch:

  • Klärung der Frage, ob eine Störung im Sinne einer Traumafolgestörung vorliegt
  • Erste Hilfe im Umgang mit dem Kind oder Jugendlichen (bis zu 5 Therapiestunden)
  • Weitervermittlung an qualifizierte Therapeuten und Institutionen bei Bedarf

Was ist ein Trauma?

Bereits Kinder und Jugendliche können erschütternden Erfahrungen ausgesetzt sein. Solche traumatisierenden Erlebnisse, die plötzlich und unvorbereitet in ein Leben brechen, können z. B. sein:

  • Verkehrsunfälle als Beteiligte oder Augenzeuge
  • Beobachtete und erlebte Gewalt z. B. Überfall, Misshandlung, Vergewaltigung
  • Todesfälle in der Familie z. B. erlebter Tod eines nahen Angehörigen, Selbstmord
  • Naturkatastrophen
  • Bedrohungserlebnisse

Woran erkennt man eine Traumafolgestörung?

Ein Teil der Kinder und Jugendlichen verarbeiten diese für sie traumatischen Erlebnisse ohne weitere Folgen. Bei einigen können jedoch auch in größerem zeitlichen Abstand zu dem Erlebnis Probleme im Sinne einer Traumafolgestörung auftreten:

  • Schlafstörungen
  • Alpträume
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Verlust von Interessen
  • Rückzug aus gemeinsamen Unternehmungen
  • Unruhe
  • Aggressivität
  • Lernstörungen
  • Traurigkeit

Die Traumaambulanz bietet zeitnah einen Termin zur Klärung der wichtigsten Fragen.

Kontakt:
Steinfeldstr. 3a
52222 Stolberg
Tel.: (02402) 102 999-0
Fax: (02402) 102 999-20
Mail: kjp-stolberg@ukaachen.de

Terminvereinbarung & Kontakt

Steinfeldstr. 3a
52222 Stolberg

Tagesklinik
Tel    (02402) 102 998-0
Fax   (02402) 102 998-20

Institutsambulanz /Traumaambulanz
Tel    (02402) 102 999-0
Fax   (02402) 102 999-20

Mail  kjp-stolberg@ukaachen.de

Sozialdienst

Planung und Vermittlung von weiterführenden Hilfen sowie Betreuung nach dem Aufenthalt

Sozialdienst am Bethlehem