Patientenbesuche eingeschränkt möglich

Besuche sind ab dem 20. Mai eingeschränkt gestattet – und zwar von 10 bis 18 Uhr (Einlasszeiten). Pro Patient und Tag ist nur ein Besucher erlaubt. Angehörige werden daher gebeten, sich innerhalb der Familie abzustimmen.

Eine Ausnahme besteht für Kinder, die ein Elternteil zum Besuch des anderen Elternteils begleiten, oder für Besucher, die aus medizinischen Gründen eine Begleitung benötigen.

Die Besuchszeit beträgt maximal zwei Stunden. Besucher bringen bitte einen Mund-Nasen-Schutz mit. Ebenfalls zu beachten sind die Abstandsregelung (mindestens 1,5 Meter) und die Maßnahmen zur Händehygiene.

Alle Krankenhäuser sind verpflichtet, von allen Besuchern Name und Kontaktdaten sowie den Namen des zu besuchenden Patienten zu dokumentieren. Besucher müssen auf einem Fragebogen zudem Angaben zu Erkältungssymptomen machen, die sich möglicherweise innerhalb der letzten 14 Tagen gezeigt haben. Den unten stehenden Fragebogen füllen Sie bitte aus und bringen ihn zum Besuchstermin mit. Sofern das nicht möglich ist, wird der Fragebogen vor Ort im Krankenhaus ausgefüllt.

Die Fragen müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Wird eine Gesundheitsfrage mit „ja“ beantwortet, ist ein Besuch im Krankenhaus leider nicht möglich. Dies dient dem Schutz aller. Wichtig: Der Bogen muss vor jedem Besuch ausgefüllt werden. 

Kurzscreening für Besucher Bethlehem PC Version

Weiterhin Besuchsverbot in Krankenhäusern

Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnung von Donnerstagnachmittag, 7. Mai 2020, bleiben die Besuchsverbote in den Krankenhäusern der Städteregion Aachen weiterhin bestehen. Nach wie vor sind in bestimmten Bereichen, wie zum Beispiel in der Palliativmedizin oder in der Geburtshilfe, Ausnahmen möglich, sofern der behandelnde Arzt diese Einzelfallentscheidung aus medizinisch-ethischen Gründen für notwendig erachtet.   

NEU: ab 11. März 2020 

Besuchsverbot für Angehörige unserer Patienten

Sehr geehrte Besucher*Innen,

die Ausbreitung des Corona-Virus schreitet immer weiter voran. Um unsere kranken Patienten und unsere Mitarbeiter zu schützen, setzen wir die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) um und erweitern das Besuchsverbot auf alle Bereiche des Krankenhauses.

Das Besuchsverbot kann nur im Rahmen von Einzelfallentscheidungen und Vorliegen eines wichtigen Grundes aufgeweicht werden.

Wir wollen verhindern, dass von außen Infektionen ins Krankenhaus hineingetragen werden. 

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Verständnis.

Das Krankenhausdirektorium

Informationen zum Coronavirus

Bei Infektionsverdacht

Wir bitten Sie zu beachten, dass wir als Bethlehem-Krankenhaus nicht die erste Anlaufstelle für Menschen sind, die einen Verdacht auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus Covid-19 haben oder dies abklären möchten. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihren niedergelassenen Arzt bzw. die Notarztpraxis (Rufnummer: 116 117). Rufen Sie dort aber bitte vorher an! Der Besuch sollte zum Schutz anderer Patienten in jedem Falle vorher angekündigt werden.

Aber: In akuten Notfällen, die eine stationäre Unterbringung erfordern, steht Ihnen unsere Zentrale Notaufnahme zur Verfügung. Bitte melden Sie sich dort in diesem Fall vorher telefonisch an!

Bei positiver Testung auf Coronavirus

Auch wenn bei Ihnen das Coronavirus positiv getestet worden sein sollte, ist eine stationäre Aufnahme nur dann erforderlich, wenn ein schwerer Verlauf der Erkrankung erkennbar ist.

Wenn ein stationärer Aufenthalt nicht erforderlich ist, gilt, dass die Erkrankung – wie bei einer Grippe – zu Hause auszukurieren ist (insbesondere auch zum Schutz der im Krankenhaus befindlichen Patienten).

Info-Hotline

Für Anfragen von Bürgerinnen (w/m/d), die keine Symptome zeigen oder im direkten Kontakt mit Infizierten stehen und ärztlich nicht versorgt werden müssen, besteht die Möglichkeit konkrete Fragen an die eingerichtete Hotline des Gesundheitsamtes der Städteregion Aachen unter der Rufnummer 0241-115 zu stellen.

Die Hotline ist täglich in der Zeit zwischen 7.00 Uhr und 21.00 Uhr besetzt. Dort wird allerdings keine ärztliche Diagnose gegeben.

Das Gesundheitsministerium des Landes NRW hat darüber hinaus ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0211/8554774 eingerichtet.

Vorbeugung durch Beachtung von Hygieneregeln

Das Coronavirus Covid-19 wird durch eine sogenannte Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten. Wie bei der Grippeerkrankung und anderen akuten Atemwegserkrankungen helfen zur Vorbeugung folgende Hygienemaßnahmen:

Regelmäßiges Waschen der Hände, Nutzen von Einweg-Taschentüchern beim Husten, Niesen und Naseputzen, Abstand zu Erkrankten (ca. 1,5 bis 2 Meter), eine angemessene Husten- und Nies-Etikette (z.B. in Armbeuge) sowie das Meiden größerer Personalansammlungen.

Das Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg ist auf die Behandlung erkrankter Patienten gut vorbereitet. Wir stehen in einem engen Austausch und ständiger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Städteregion Aachen, der Stadt Stolberg sowie den benachbarten Krankenhäusern.

Wir beobachten die weiteren Entwicklungen sehr genau und werden bei einer Änderung der aktuellen Lageeinschätzung umgehend reagieren.

Sie können sich über die aktuelle Lage- und Risikobewertung bei folgenden Quellen informieren:

www.staedteregion-aachen.de

www.mags.nrw

www.rki.de

www.bundesgesundheitsministerium.de

Das Bethlehem ist ausgezeichnet worden

Wir bedanken uns bei unseren Patienten*Innen für die vielen tollen Bewertungen!

Erfahren Sie mehr über unsere Auszeichung in der aktuellen FAZ Studie über „Deutschlands beste Krankenhäuser“!

IMWF_FAZ-Institut_Siegel_Beste_Krankenhaueser_Bethlehem

Unsere Spezialisierungen

Das Bethlehem zeichnet sich durch seine Spezialisierungen aus. Durch ein überregional interessantes Angebot und Kooperationen mit anderen Krankenhäusern können wir unsere Patienten optimal betreuen.

Zahlen des Jahres 2019

ambulante und stationäre Patienten im Jahr 2019

55080

ambulante und stationäre Patienten im Jahr 2019

neugeborene Kinder im Jahr 2019

2097

neugeborene Kinder im Jahr 2019

Schüler in unserem Ausbildungszentrum FSB

309

Schüler in unserem Ausbildungszentrum FSB

Unsere News

Informationen zu Veröffentlichungen, Fachthemen, Weiterbildungen und Veranstaltungen

Leben retten mit der #drückmich Kampagne des Bethlehem Gesundheitszentrums