0

Bei Infektionsverdacht

Wir bitten Sie zu beachten, dass wir als Bethlehem-Krankenhaus nicht die erste Anlaufstelle für Menschen sind, die einen Verdacht auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus Covid-19 haben oder dies abklären möchten. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihren niedergelassenen Arzt bzw. die Notarztpraxis (Rufnummer: 116 117). Rufen Sie dort aber bitte vorher an! Der Besuch sollte zum Schutz anderer Patienten in jedem Falle vorher angekündigt werden.

Aber: In akuten Notfällen, die eine stationäre Unterbringung erfordern, steht Ihnen unsere Zentrale Notaufnahme zur Verfügung. Bitte melden Sie sich dort in diesem Fall vorher telefonisch an!

Bei positiver Testung auf Coronavirus

Auch wenn bei Ihnen das Coronavirus positiv getestet worden sein sollte, ist eine stationäre Aufnahme nur dann erforderlich, wenn ein schwerer Verlauf der Erkrankung erkennbar ist.

Wenn ein stationärer Aufenthalt nicht erforderlich ist, gilt, dass die Erkrankung – wie bei einer Grippe – zu Hause auszukurieren ist (insbesondere auch zum Schutz der im Krankenhaus befindlichen Patienten).

Info-Hotline

Für Anfragen von Bürgerinnen (w/m/d), die keine Symptome zeigen oder im direkten Kontakt mit Infizierten stehen und ärztlich nicht versorgt werden müssen, besteht die Möglichkeit konkrete Fragen an die eingerichtete Hotline des Gesundheitsamtes der Städteregion Aachen unter der Rufnummer 0241-115 zu stellen.

Die Hotline ist täglich in der Zeit zwischen 7.00 Uhr und 21.00 Uhr besetzt. Dort wird allerdings keine ärztliche Diagnose gegeben.

Das Gesundheitsministerium des Landes NRW hat darüber hinaus ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0211/8554774 eingerichtet.

Vorbeugung durch Beachtung von Hygieneregeln

Das Coronavirus Covid-19 wird durch eine sogenannte Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten. Wie bei der Grippeerkrankung und anderen akuten Atemwegserkrankungen helfen zur Vorbeugung folgende Hygienemaßnahmen:

Regelmäßiges Waschen der Hände, Nutzen von Einweg-Taschentüchern beim Husten, Niesen und Naseputzen, Abstand zu Erkrankten (ca. 1,5 bis 2 Meter), eine angemessene Husten- und Nies-Etikette (z.B. in Armbeuge) sowie das Meiden größerer Personalansammlungen.

Das Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg ist auf die Behandlung erkrankter Patienten gut vorbereitet. Wir stehen in einem engen Austausch und ständiger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Städteregion Aachen, der Stadt Stolberg sowie den benachbarten Krankenhäusern.

Wir beobachten die weiteren Entwicklungen sehr genau und werden bei einer Änderung der aktuellen Lageeinschätzung umgehend reagieren.

Sie können sich über die aktuelle Lage- und Risikobewertung bei folgenden Quellen informieren:

www.staedteregion-aachen.de

www.mags.nrw

www.rki.de

www.bundesgesundheitsministerium.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.